Satzung

Inhaltsverzeichnis

§1       Name und Sitz des Vereins

§2       Zweck des Vereins

§3        Mitgliedschaft

§4        Aufnahme

§5        Beendigung der Mitgliedschaft

§6        Beiträge

§7        Organe

§8        Mitgliederversammlung

§9        Durchführung der Mitgliederversammlung

§10      Außerordentliche Mitgliederversammlung

§11      Die Vorstandschaft

§12      Schriftführer

§13       Kassier

§14      Kassenprüfer

§15      Vermögen des Vereins

§16      Auflösung des Vereins

§17      Satzungsänderung

 

JUGENDORDNUNG IM AKKORDEONVEREIN

 §1      Allgemeine Grundsätze

§2       Aufgaben

§3       Organe

§4       Die Jugendversammlung / Aufgaben

§5       Der Jugendausschuss

§6       Der Jugendleiter

 


 

§1       Name und Sitz des Vereins  

Der Verein hat den Namen 

"Akkordeon Spielring Ammerbuch"  

gegründet am 23. September 1994 und ist hervorgegangen aus den Vereinen "Akkordeonverein Ammerbuch e.V." und dem "Spielring Altingen e. V".
Er hat seinen Sitz in 72119 Ammerbuch - Reusten. Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Tübingen eingetragen unter der Nr. 262.
 
 

§2       Zweck des Vereins  

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenverordnung. Er dient der Pflege und Förderung der Musik auf Harmonikainstrumenten.
Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch das Abhalten von regelmäßigen Proben und Veranstaltungen von Konzerten. Der Verein hat keinen wirtschaftlichen, politischen oder religiösen Zweck.
 

§3       Mitgliedschaft

Der Verein besteht aus Aktiven und Passiven sowie Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr. Zu Ehrenmitgliedern kann der Verein Mitglieder ernennen, die sich besondere Verdienste um den Verein erworben haben.
 

§4       Aufnahme  

Die Mitgliedschaft wird erworben durch schriftliche Beitrittserklärung, über deren Annahme die Vorstandschaft entscheidet.
Bei ablehnendem Bescheid kann der Bewerber sich mit schriftlicher Berufung an die Mitgliederversammlung wenden.
 

§5       Beendigung der Mitgliedschaft  

Die Beendigung der Mitgliedschaft bei dem Verein kann nur schriftlich auf den Schluß des Geschäftsjahres unter Einhaltung einer vierteljährlichen Kündigungsfrist erfolgen.

             Die Mitgliedschaft endet durch
            a)        freiwilligen Austritt
            b)        Tod des Mitgliedes
            c)         Ausschluß aus dem Verein

            Gründe des Ausschlusses sind:
            aa)      Wenn ein Mitglied trotz Mahnung den Beitrag nicht bezahlt.
            bb)      Verstöße gegen die Satzung
            cc)       Grobe Schädigung der Interessen und des Ansehens des Vereins.

 

Über den Ausschluss entscheidet die Vorstandschaft. Gegen den Ausschluss ist eine Berufung an die nächste Mitgliederversammlung möglich. Dem ausgeschlossenen Mitglied ist der Tag dieser Mitgliederversammlung vom Vorstand schriftlich mitzuteilen.

Ausscheidende Mitglieder haben keinen Anspruch auf das Vermögen des Vereins.

 

§6       Beiträge  

Der Verein erhebt zur Bestreitung seiner Auslagen von seinen Mitgliedern angemessene Beiträge, deren Höhe und Zahlungsweise die Mitgliederversammlung festlegt.
 

§7       Organe  

Organe des Vereins sind der Vorstand, die Vorstandsmitglieder und die Mitgliederversammlung. Auf Beschluss der Mitgliederversammlung können weitere organisatorische Einrichtungen, insbesondere Ausschüsse mit besonderen Aufgaben, geschaffen werden.
 

§8       Mitgliederversammlung  

Die Jahresmitgliederversammlung soll in den ersten drei Monaten des Kalenderjahres stattfinden. Sie ist vom Vorstand einzuberufen. Alle Mitglieder sind durch den "Gemeindeboten" oder durch Rundschreiben schriftlich einzuladen. Anträge zur Mitgliederversammlung sind mindestens 2 Wochen vor der Versammlung beim Vorstand schriftlich einzureichen. Anträge zur Geschäftsordnung sind nicht an diese Frist und Form gebunden.
 

            Die Tagesordnung lautet:

 

            a)        Erstattung des Geschäftsberichtes durch den Vorsitzenden

            b)        Erstattung des Kassenberichtes durch den Kassier

            c)         Bericht des Kassenprüfers

            d)        Bericht des Schriftführers

            e)        Bericht des Dirigenten

            f)          Bericht des Jugendleiters

            g)        Entlastung der Vorstandschaft

            h)         Wahl des Vorstandes und der Vorstandsmitglieder

            i)          Wahl des Kassenprüfers

            k)         Verschiedenes

 

§9       Durchführung der Mitgliederversammlung

 

In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Stimmenübertragung ist unzulässig. In Fragen, die die jugendlichen Mitglieder betreffen, können die Erziehungsberechtigten der Jugendlichen beratend hinzugezogen werden.

Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Stimmberechtigten beschlussfähig.
Es entscheidet regelmäßig einfache Stimmenmehrheit. Unter einfacher Mehrheit ist eine Stimme mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen zu verstehen. Stimmenthaltungen werden wie nicht abgegebene Stimmen behandelt, ebenso abgegebene ungültige Stimmen oder unbeschriftete Stimmzettel.
Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden, im Verhinderungsfalle die seines Stellvertreters.

Zweidrittelmehrheit der abgegebenen Stimmen ist erforderlich bei Beschlüssen über
a)        Satzungsänderungen
b)        die Zulassung von Dringlichkeitsanträgen
c)        Anträge auf Abberufung des Vorstandes oder eines Mitglieds der
            Vorstandschaft.

Die Mitgliederversammlung kann mit einfacher Mehrheit beschließen, eine Wahl durch Handzeichen durchzuführen. Bei mehreren Bewerbern muß in geheimer Wahl abgestimmt werden.
Über die Verhandlungen und Beschlüsse jeder Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu führen. Die Niederschrift ist vom Schriftführer und dem Vorsitzenden zu unterzeichnen.
 

§10     Außerordentliche Mitgliederversammlung  

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand, wenn er es für erforderlich hält, einzuberufen, oder auf Antrag von mindestens einem Drittel der Mitglieder des Vereins.

 

§11     Die Vorstandschaft  

Die Vorstandschaft besteht aus:

1.        Der Vorsitzende
2.        Der stellvertretende Vorsitzende
3.        Der Kassier
4.        Der Schriftführer
5.        Der Jugendleiter
6.        2 - 6 Beisitzer

Von den Beisitzern sollte mindestens einer ein aktives Mitglied sein.
Bei Beschlüssen müssen mindestens die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend sein.
Vorstand im Sinne des §26 des BGB sind Vorsitzender und stellvertretender Vorsitzender. Jeder von ihnen hat Einzelvertretungsbefugnis, die des stellvertretenden Vorsitzenden wird jedoch im Innenverhältnis auf den Fall der Verhinderung des Vorsitzenden beschränkt.

Der Vorsitzende entscheidet über alle Angelegenheiten des Vereins, soweit nicht nach Satzung oder zwingenden gesetzlichen Bestimmungen andere Organe dieses vorbehalten ist.
Der Vorsitzende überwacht die Geschäftsführung der übrigen Vorstandsmitglieder. Alle Vorstandsmitglieder sind verpflichtet, bei Erledigung der Vereinsobliegenheiten mitzuwirken.

Der Vorstand wird vom Vorsitzenden einberufen und geleitet. Über Beschlüsse des Vorstandes ist ein Protokoll zu führen, das vom Vorsitzenden zu unterzeichnen ist.

Der Vorsitzende und die Mitglieder des Vorstandes werden in der Mitgliederversammlung gewählt. Die Amtsdauer beträgt zwei Jahre, gerechnet von ordentlicher Mitgliederversammlung zu ordentlicher Mitgliederversammlung.

Alle Gewählten bleiben im Amt, bis die an ihrer Stelle neu gewählten die Geschäfte aufnehmen.
Sä¤mtliche Ämter sind Ehrenämter. Die Inhaber der Ämter haben Anspruch auf Ersatz der im Interesse des Vereins gemachten Auslagen. 

§12     Schriftführer  

Dem Schriftführer untersteht das Schriftwesen des Vereins. Er fertigt insbesondere über die Versammlungen und Beschlüsse eine Niederschrift, die von ihm und dem Vorsitzenden zu unterzeichnen ist.
 

§13     Kassier

Der Kassier verwaltet die Kasse der Vereins. Er führt ordnungsmäßig Buch über alle Einnahmen und Ausgaben sowie über das Vereinsvermögen.
Er nimmt Zahlung für den Verein gegen seine Quittung in Empfang.
Anlässlich der Jahresmitgliederversammlung hat der Kassier über das vergangene Kalenderjahr Rechnung zu legen. Das Kalenderjahr ist zugleich Geschäftsjahr. Der Vorstand und die Ausschußmitglieder haben das Recht, sämtliche Bücher einzusehen.
 

§14     Kassenprüfer  

Die Mitgliederversammlung wählt zwei Mitglieder als Kassenprüfer, die nicht der Vorstandschaft angehören dürfen. Sie müssen mindestens 18 Jahre alt sein. Die Kassenprüfer und der Kassier sind für die Richtigkeit der Kassen- und Buchführung verantwortlich. Die Kassenprüfer können die Kasse und die Bücher prüfen. Sie müssen diese Prüfung mindestens vor jeder Jahresmitgliederversammlung durchführen und der Versammlung darüber berichten.

 

§15     Vermögen des Vereins  

Für sämtliche Verbindlichkeiten haftet ausschließlich das Vereinsvermögen, das aus dem Kassenbestand, evtl. Forderungen und dem gesamten Inventar des Vereins besteht.
Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Niemand darf durch Ausgaben, die vereinsfremden Zwecken dienen, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
 

§16     Auflösung des Vereins  

Der Verein kann durch Beschluß der Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Zum Beschluß ist eine Neunzehntelmehrheit aller Mitglieder erforderlich. Nicht erschienene Mitglieder können sich schriftlich erklären.
Wird der Verein aufgelöst, aufgehoben oder dient er nicht mehr der Pflege und Förderung der Musik auf Harmonikainstrumenten, so fällt das Vermögen der Gemeinde Ammerbuch zu. Die Gemeinde Ammerbuch hat es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden.

 

 

§17     Satzungsänderung  

Über Satzungsänderungen, die von dem Registerrichter oder einer anderen zuständigen Behörde anlässlich des Verfahrens zur Erlangung der Rechtsfähigkeit des Vereins vorgeschrieben werden, beschließt die Mitgliederversammlung. 

Diese Satzung wurde in der Mitgliederversammlung am 23. Sept. 1994 beschlossen.
 


 

JUGENDORDNUNG IM AKKORDEONVEREIN

 (Empfohlene Vereinsfassung des Deutschen Harmonika Verbandes.)

Der Musikverein und das Vereinsleben werden immer wieder als eine hervorragende Möglichkeit zur Einübung demokratischer Verhaltensweisen beschrieben. Für die Jugendlichen bedeutet dies Mitwirkung und Mitbestimmung im Rahmen festgesetzter Spielregeln.
Diesem Zweck soll die Jugendordnung des Deutschen Harmonika-Verbandes dienen; sie regelt die Stellung und die Kompetenzen des Jugendleiters, sowie die Stellung, die Mitarbeit und das Mitspracherecht der Jugendlichen im Verein. 
 

§1       Allgemeine Grundsätze
 

Die Jugendabteilung des "Akkordeon Spielring Ammerbuch" führt und verwaltet sich in Zusammenarbeit mit dem Vereinsvorstand. Im Rahmen der bewilligten Mittel wirtschaftet die Jugendabteilung eigenverantwortlich.
 

§2       Aufgaben
 

Aufgaben der Jugendabteilung sind Planung, Organisation und Durchführung von überfachlichen Maßnahmen
(z.B. Jugendfreizeiten, Begegnungsmaßnahmen, Diskussionsveranstaltungen, Gruppenabende, Sport-, Wander- und Tanzveranstaltungen, Maßnahmen zur pädagogischen Bildung).

 

§3       Organe

            Die Organe der Jugendabteilung:
            a)        Jugendversammlung
            b)        Jugendausschuß
            c)        Jugendleiter

 

§4       Die Jugendversammlung / Aufgaben  

Die Vereinsjugend wird jeweils vor der ordentlichen Jahreshauptversammlung des Vereins zu einer Jugendversammlung geladen.
 

Aufgaben der Vereinsjugend:
a)        Planung und Festsetzung von Jugendaktivitäten
b)        Wahl des (der) Jugendleiter
c)        Wahl des Jugendausschusses

 

§5       Der Jugendausschuß

Der Jugendausschuß setzt sich aus mehreren erfahrenen Vereinsmitgliedern zusammen und wird durch die Jugendversammlung gewählt.
 

§6       Der Jugendleiter  

Der Jugendleiter vertritt die Interessen der Vereinsjugend im Vorstand und nach außen. Der Jugendleiter ist stimmberechtigtes Mitglied im Vereinsvorstand und in der DHV-Bezirksjugendversammlung.
Der Vereinsjugendleiter wird durch die Jugendversammlung gewählt.

 

Diese Satzung wurde in der Mitgliederversammlung am 23. Sept. 1994 beschlossen.